HomeHome ArchiveArchive

QGIS Anwendertag, 6.5., HSR Rapperswil

Am Freitag dem 6. Mai, findet an der Hochschule für Technik Rapperswil das 2. deutschsprachige QGIS Anwendertreffen statt. Quantum GIS (oder kurz QGIS) ist ein benutzerfreundliches Open Source Desktop- und Server-GIS welches sich einer stark wachsenden Anwendergruppe erfreut. Sie finden Infos zu QGIS unter www.qgis.org

Nach dem erfolgreichen ersten deutschsprachigen QGIS Anwendertreffen am 21.4.2010 in Bern findet das zweite deutschsprachige QGIS-Anwendertreffen an der HSR in Rapperswil statt. Alle aktuellen Infos zur Veranstaltung, wie auch zur Anmeldung, finden Sie auf der QGIS Seite.

Der Vormittag besteht aus zwei Blöcken mit Vorträgen und Demos, am Nachmittag werden drei parallele Workshops/Kurse für Anfänger, Fortgeschrittene und Programmierer durchgeführt. Der Vormittag ist für alle Teilnehmer gratis, die Kurse am Nachmittag kosten CHF 120.-

Wir würden uns freuen, möglichst viele QGIS-Anwender und Interessierte begrüssen zu dürfen.

Visually sorting images under Linux

to visually sort images under Linux doesn’t seem to be a trivial task. I duckduckgo‘ed for a long time and had a look at various image and file managing applications before finding gthumb. And even there, you first need to create a “catalog” and within the catalog a “library” which will finally allow you to manually sort your images. All of which is not documented.

Once you’ve sorted your images, you’d possibly want to export the sorting? Again, no trace of any help or documentation: gthumb catalogs are saved under \$HOME/.local/share/gthumb/catalogs/foobar.catalog.

Tomáš Pospíšek

FOSSGIS 2011: Webgis mit QGIS und GeoExt

Neues vom QGIS Server

Der Vortrag zeigt die Fortschritte von QGIS Server auf, illustriert auch anhand von Beispielen aus der Praxis. QGIS Server kann neu .qgs Projektfiles aus dem Desktop-GIS-Bereich als zentrale Konfigurationsdatei von Webdiensten (derzeit nur WMS) verwenden. Das bietet verschiedene Vorteile:

  • Desktop-GIS, Web-GIS und WMS aus der gleichen Konfigurationsdatei
  • kein manuelles Editieren von .map-Files - auch Mapserver-Laien können nun sehr einfach Webdienste erstellen
  • Übernahme von Druck-Layouts für das Drucken im Web (derzeit in Arbeit)
  • Verwendung der neuen Label-Engine und der erweiterten Symbolisierungsmöglichkeiten aus der neuen Symbology-Engine

Die Client-Komponente wurde mit GeoExt (OpenLayers, ExtJS,GeoExt) realisiert. Es werden soviele Konfigurationen wie möglich aus dem Desktop-GIS-Bereich in den Web-GIS-Bereich übernommen, wie z.b. der Projektname, die Attributdatenbehandlung (Spaltenunterdrückung, Spaltenaliases, etc.), das Selektierbarmachen von Layern, sowie das Verwenden bereits vordefinierter Drucklayouts.

Wo möglich wurde der bestehende WMS Standard verwendet, wo nötig, wurden Erweiterungen im WMS-Protokoll vorgenommen, vorwiegend beim Drucken, aber auch bei den getFeatureInfo und getCapabilities Requests.

Der Vortrag zeigt produktive Beispiele aus dem GIS der Stadt Uster und zeigt welche Arbeitsschritte auf dem Server und dem Client notwendig sind, um ein QGIS-Projekt ins Web zu bringen.

Präsentation